„Worauf Du nun, […] dein Herz hängst und verlässt, das ist eigentlich Dein Gott.“

Martin Luther (1483–1546)
Professor der Theologie, Reformator, Publizist, Komponist 

Quelle: Großer Katechismus, Auslegung des ersten Gebotes ‚Du sollst keine anderen Götter haben neben mir’ Martin Luthers Werke, Kritische Gesamtausgabe, 30. Band, 1. Abteilung, Weimar 1910, S. 133 (kurze Form: WA 30/1, 133) 

Wissenswertes

  • Löste mit seinen Ablassthesen eine Initialzündung für die  Reformation der Kirche im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation aus 
  • Schuf mit seiner Theorie von der Rechtfertigung vor Gott allein durch den Glauben und die Erlangung des Heils allein durch die Gnade Gottes die Grundlage für eine Reformierung der Kirche 
  • Hielt sich zehn Mal in Weimar auf 
  • Legte in seinen Obrigkeitspredigten, die er im Oktober 1522 in der Schlosskirche und in der Stadtkirche in Weimar hielt, seine Staatsauffassung und sein Verständnis vom Verhältnis zwischen Religion und Politik dar
  • Setzte seine Vorstellungen im Zusammenwirken mit den Herrschenden durch 

Martin Luther auf Augenhöhe
Windischengasse
Rückseite Filiale Müller
99423 Weimar