Karmelitenkloster
Karmelitenkloster
Karmelitenkloster Zeichnung

Eröffnung Karmelitenkloster mit dokumentarischer Ausstellung

17. April 2017, 11 Uhr

Ein Projekt der Stadt Jena zum Reformationsjubiläum

10 Uhr: Vom ökumenischen Ostergottesdienst in der Stadkirche St. Michael zum Engelplatz

Pünktlich zum Reformationsjubiläum ist in Jena durch eine bestands- wahrende Sanierung ein Kleinod entstanden. Unterhalb des heutigen Engelplatzes stand vor 500 Jahren das Karmelitenkloster. Nach seiner Säkularisierung wurde es geschlossen, und Kurfürst Johann Friedrich richtete eine Druckerei ein, in der schließlich die Jenaer Lutherausga- be gedruckt wurde. Historiker und Theologen messen ihr übrigens eine weit höhere Bedeutung als der Wittenberger bei, da sie „reines Luthertum“ verkörpere. Das gesamte Areal ist jetzt ein idyllischer Ort zum Innehalten mitten in der Stadt. Man kann es durchschreiten und so ein Gefühl für das einstige Kloster bekommen.

Zudem werden die beiden noch vorhandenen Innenräume als Ausstellungsräume ge- nutzt, die bei Führungen zugänglich sind. Sie vermitteln einen leben- digen Eindruck von gotischer Baukunst, wofür es im Stadtgebiet sonst kaum Zeugnisse gibt – ebenso wie auch von den übrigen Klöstern, die es hier einst gab. Wesentliche Teile von Sakristei und Kapitelsaal sind erhalten geblieben. Eine Ausstellung erzählt auf 17 Tafeln von Geschichte, Lage, Entwicklung des Karmelitenklosters Jena, von der Jenaer Lutherausgabe und auch von der Zukunft des Areals.