Herderzentrum Weimar
Herderzentrum Weimar
Stadtkirche St. Peter und Paul Weimar
Stadtkirche St. Peter und Paul Weimar

Herder-Luther. Das Erbe der Reformation in der Weimarer Klassik

9. – 12. Februar 2017

Informationen:
Friedrich-Schiller- Universität Jena, Prof. Dr. Christopher Spehr (Theologische Fakultät) und Prof. Dr. Michael Maurer (Seminar für Volkskunde / Kultur- geschichte)

Anmeldung:
Jena-Weimar- Akademie www.weimar-jena- akademie.de

Goethe-Nationalmuseum Weimar, Stadtkirche St. Peter und Paul Weimar, Herderzentrum Weimar

Die Tagung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Jena-Weimar- Akademie und der Klassik Stiftung Weimar. möchte das Lutherbild in der Rezeption von J. G. Herder näher betrachten und somit eine relevante Dimension der Auswirkungen der Reformation auf die Zeit der Weimarer Klassik erläutern.

Herder kannte Luther nicht nur, wie ein Gebildeter viele historische Figuren kennt; Herder wurde nicht nur von Luther angeregt, wie ein Gebildeter im Laufe seines Lebens viele Anregungen verarbeitet; Herder sah sich in der Nachfolge Luthers.

Dabei geht es nicht nur um den historischen Reformator, sondern auch um das herausragende Individuum, das Genie. Im Sinne des Sturm-und-Drang-Goethe war Luther für Herder ein Selbst-Täter, ein Ausnahmemensch, ein Heros, der in das Rad des Schicksals eingriff, um dem Lauf der Geschichte eine neue Richtung zu geben.

Der Fokus der internationalen Tagung liegt auf der Frage der Rezep- tion der Reformation in der Weimarer Klassik und untersucht somit eine relevante, bisher in der Forschung doch wenig beachtete Dimen- sion der Auswirkungen der Reformation auf die Zeit der Weimarer Klassik.