Dr. Albrecht Schröter und Stefan Wolf

Vorwort

Wohl keine der geschichtlichen Epochen hat weltweit eine solche Breitenwirkung entfaltet wie die Reformation des 16. Jahrhunderts. Sie hat das Mittelalter überwunden, in dem sie den „mündigen Christen” förderte, ihn befreite von Unwissenheit und Vormundschaft einer dringend reformbedürftigen Amtskirche. Der heutige „mündige Bürger” ist ohne diese beeindruckende Emanzipationsbewegung, die sich u. a. mit den Namen Luther, Hutten, Zwingli und Calvin verbindet, nicht zu denken. Die Reformation war der entscheidende Schritt in die moderne demokratische Welt, die wir heute kennen. Wir verdanken ihr vieles, was heute selbstverständlich ist: z.B. die einheitliche deutsche Sprache, die Entfaltung der Musik, Schulbildung für alle, die Herausarbeitung der Menschenrechte und der Freiheit des Individuums.

Luther hat auch in unseren beiden Städten – den Reformationsstädten Jena und Weimar – persönlich gewirkt und die Reformation vorangebracht. Beide Städte fühlen sich diesem Erbe verpflichtet und freuen sich auf die vielen Gäste, die hier auf den Spuren dieses epochalen Ereignisses wandeln möchten. Beide Städte halten eine große Anzahl hochinteressanter Veranstaltungen bereit und beteiligen sich gemeinsam am „Kirchentag auf dem Weg” Ende Mai 2017. 

In beiden Städten ist die Ökumene zwischen Christen verschiedener Kirchen lebendig, insbesondere zwischen evangelischen und katholischen Christen, die sich durch das Reformationsjubiläumsjahr mehr denn je ihrer Gemeinsamkeiten bewusst werden.

Dr. Albrecht Schröter
Oberbürgermeister der Stadt Jena

Stefan Wolf
Oberbürgermeister der Stadt Weimar